Verabschiedung 13. Jahrgang

Verabschiedung 13. Jahrgang…

Impressionen von der Verabschiedung des 13. Jahrgangs Jahrgangsfoto Abiturientia 2017. S…

Skifahrt

Skifahrt…

Skifahren an der HBG Kaum ist der Sommer vorbei, muss man schon wieder an den nächsten Winter denk…

Sport an der HBG

Sport an der HBG…

Impressionen vom Sportfest Angefeuert von ihren Klassenleitungen und unterstützt du…

Lesewettbewerb

Lesewettbewerb…

Lesewettbewerb im 6. Jahrgang Die HBG veranstaltet in jedem Jahr in Kooperation mit der Stadtteil…

Schulgarten der HBG

Schulgarten der HBG…

Impressionen aus dem Schulgarten…

Einschulung

Einschulung…

Einschulung des neuen 5. Jahrgangs Auch in diesem Jahr konnten Frau Gith als Schulleiterin und Her…

Musik an der HBG

Musik an der HBG…

Auftritte und Konzerte Little Big Banda und Solokünstlerinnen und Solokünstle…

Das Ferry-Projekt

Das Ferry-Projekt…

Impressionen vom Ferry-Project Seit 2004 nimmt die HBG-Crew ihre Schülerinnen und Schüler des 6. J…

Verabschiedung 10. Jahrgang

Verabschiedung 10. Jahrgang…

Impressionen von der Verabschiedung des 10. Jahrgangs Mit einer großartigen Show verabsc…

Englandfahrt

Englandfahrt…

Eindrücke von der Englandfahrt 2016 Gruppenfoto vor der Tower Bridge - doch der Reihe nach ..…

MINTUS an der HBG

MINTUS an der HBG…

Verleihung der MINTuS-Zertifikate endete mit einem Knall Den Schülerinnen und Schülern, die am 1.…

Tag der offenen Tür

Tag der offenen Tür…

Impressionen vom Tag der offenen Tür Samstag, 10.15 Uhr - Das Pädagogische Zentrum füllt sich…

Das Fach Philosophie

"Denn wegen des Staunens haben die Menschen jetzt wie auch früher angefangen zu philosophieren." (Aristoteles)

Wozu Philosophie?

Für Platon und Aristoteles ist das Staunen der Anfang oder Ursprung der Philosophie. Welche Art von Staunen aber, welche Fragen, Erfahrungen oder Phänomene bringen uns zum Philosophieren oder zum Nachdenken? Und: Gelangen wir durch das Philosophieren zu eindeutigen Antworten oder besteht der Wert der Philosophie gerade wesentlich in der Ungewissheit, die sie mit sich bringt?

Der englische Philosoph Bertrand Russell beschreibt das Wesen der Philosophie mit folgenden treffenden Worten: "Sobald wir anfangen zu philosophieren, führen selbst die alltäglichsten Dinge zu Fragen, die man nur sehr unvollständig beantworten kann. Die Philosophie kann uns zwar nicht mit Sicherheit sagen, wie die richtigen Antworten auf die gestellten Fragen heißen, aber sie kann uns viele Möglichkeiten zu bedenken geben, die unser Blickfeld erweitern und uns von der Tyrannei des Gewohnten befreien. Sie vermindert unsere Gewissheit darüber, was die Dinge sind, aber sie vermehrt unser Wissen darüber, was die Dinge sein könnten. Sie schlägt die etwas arrogante Gewissheit jener nieder, die sich niemals im Bereich des befreienden Zweifels aufgehalten haben, und sie hält unsere Fähigkeit, zu erstaunen, wach, indem sie uns vertraute Dinge von uns nicht vertrauten Seiten zeigt."

Womit beschäftigt sich die Philosophie?

Blickt man auf die Geschichte der Philosophie von der Antike bis zur Gegenwart, so zeigt sich, dass alle Philosophen ihre Denkarbeit als Wissenschaft verstanden haben. Aber als Wissenschaft von was? Die Physik beschäftigt sich mit der Körperwelt, die Biologie untersucht die Welt des Lebens, die Soziologie fokussiert gesellschaftliche Strukturen – alle Einzelwissenschaften erforschen ein spezielles Wissensgebiet. Die Philosophie versteht sich dagegen als Universalwissenschaft. Was in den anderen Wissenschaften als selbstverständlich vorausgesetzt wird, das will die Philosophie genau wissen: Alle Wissenschaften beschäftigen sich mit dem, was ist, war oder sein wird – die Philosophie fragt: Was bedeutet es, wenn wir sagen, etwas ist oder ist nicht ? Alle Wissenschaften wollen etwas erkennen – die Philosophie fragt: Wie kommt Erkenntnis überhaupt zustande? Die Naturwissenschaften untersuchen die Natur und ihre Gesetze – die Philosophie will dagegen wissen: Was ist Natur im Gegensatz zur Kultur? (Vgl. Michael Wittschier, Erkenne dich selbst. Abenteuer Philosophie, Düsseldorf 1994, S. 37.)

Die fundamentalen Fragen der Philosophie

Der deutsche Philosoph Immanuel Kant bestimmt den Gegenstand der Philosophie, indem er die philosophische Reflexion auf drei fundamentale Fragen zurückführt, die wiederum in eine vierte, alles umfassende Frage münden:

  • Was kann ich wissen?
  • Was soll ich tun?
  • Was darf ich hoffen?
  • Was ist der Mensch?

Dementsprechend lassen sich folgende Disziplinen innerhalb der Philosophie unterscheiden, die im Laufe der einzelnen Kurshalbjahre (der Jahrgänge 11 bis 13) zum Thema werden können:

  • Erkenntnistheorie, Metaphysik (Sprachphilosophie)
  • Ethik, Staatsphilosophie (Politische Philosophie)
  • Metaphysik, Religionsphilosophie (Geschichtsphilosophie)
  • Anthropologie

Der Philosoph, so Kant, muss also bestimmen können:

  • die Quellen des menschlichen Wissens
  • den Umfang des möglichen und nützlichen Gebrauchs alles Wissens, und endlich
  • die Grenzen der Vernunft.

Der Philosophieunterricht
Schülerinnen und Schüler, die das Fach Philosophie wählen, erhalten nicht nur einen bleibenden Eindruck von den Fragen und Themen, die jeden Menschen umtreiben (Glück und Leid, das richtige Handeln, die Bestimmung des Menschen, die Erkennbarkeit der Welt u.v.m.). Sie lernen auch, sich im Denken zu orientieren sowie das eigene Denken zu reflektieren, oftmals auch in Konfrontation mit den Denkern der Philosophiegeschichte, deren Fragen und Antworten auch heute noch aktuell sind und zum Selberdenken anregen.